Wir sind für Sie da

Operative Gynäkologie

Ambulante Operationen in der Gynäkologischen Praxisklinik Hamburg

Die Gynäkologische Praxisklinik Hamburg führt sämtliche ambulant realisierbare gynäkologische Operationen mit Hilfe modernster Geräte und Operationsmethoden aus. Die Operationsmethode der minimal-invasiven Chirurgie (Laparoskopie/Endoskopie) ist dabei unser Schwerpunkt. Durch mikroinvasive Techniken (sogenannte „Schlüsselloch-Chirurgie“) können Bauchschnitte oder eine Entfernung der Gebärmutter in vielen Fällen vermieden werden. Inzwischen kann der größte Teil der gynäkologischen Operationen auf diese Weise erfolgen. In den USA sind das bereits 75% aller gynäkologischen Operationen.

Operatives Spektrum der Gynäkologischen Praxisklinik Hamburg:

Bauchspiegelung (Laparoskopie):

  • Sterilitätsdiagnostik
  • Eileiterdurchgängigkeitsprüfung
  • Sterilisation (Eileiterunterbrechung, -unterbindung)
  • Lösung von Verwachsungen (Adhäsiolyse)
  • Eierstocksoperationen
  • Gewebeentnahmen (Probeexzision)
  • Knotenentfernung (Tumorexstirpation)
  • Zystenentfernung (Zystenexstirpation)
  • Entfernung des Eierstocks (Adnektomie, Adnexektomie)
  • Endometriosetherapie
  • Eileiterschwangerschaft (OP bei Extrauteringravidität)
  • Gebärmutterentfernung teilweise (suprazervikale Hysterektomie)
  • Gebärmutterentfernung vollständig (vollständige Hysterektomie)

Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie):

  • Mit kleinen diagnostischen Maßnahmen
    • Gewebeprobe (Probeexzisionen)
  • Mit kleinen therapeutischen Maßnahmen
    • Fremdkörperentfernung (Spirale)
    • Polypabtragung
    • Lösung von Verwachsungen, Synechien, Narben...
  • Mit operativen Maßnahmen
    • Septumabtragung (bei Uterusanomalien)
    • Myomentfernng (Myomresektion)
    • Endometriumablation (bei Blutungsstörungen)

Brustoperation (Mammachirurgie)

  • Gewebeprobe (Probeexzisionen)
  • Tumorentnahme (Tumorextirpation)
  • Quadrantenresektion
  • Brusterhaltende Therapie (Ablatio mammae)
  • Größere Brust-OP (Axilladissektion)

Kleine Eingriffe

  • Ausschabung der Gebärmutter (Abrasio, Cürettage)
  • Konisation / Portiobehandlung
  • Operationen am äußeren Genitale
  • Condylomabtragungen

Der Aufenthalt in unserer Tagesklinik:

Der Operationstermin wird mit uns durch Ihre Frauenärztin/Ihren Frauenarzt vereinbart. Falls Sie ein ergänzendes Vorgespräch mit dem Operateur oder Narkosearzt wünschen, vereinbaren Sie dies bitte persönlich mit unserer Patientenannahme.

Nüchternheitsgebot:

Bitte bleiben Sie 6 Stunden vor der Operation nüchtern (d.h. auch nichts trinken und nicht rauchen), und melden Sie sich zu der vereinbarten Zeit an der Rezeption der Klinik.

Bitte verzichten Sie auf:

  • Make-up (die Augen könnten während der Narkose tränen)
  • Nagellack (Ihre Durchblutung kann besser überwacht werden)
  • Schmuck und sonstige Wertsachen

Nachdem Sie in Ihr Zimmer geführt wurden, werden wir, der Operateur und der Narkosearzt, Sie aufsuchen, um Sie zu begrüßen und uns Ihnen vorzustellen.

Nach einem vorbereitenden Gespräch und ggf. einer erneuten Untersuchung durch uns wird die Strategie der Behandlung mit Ihnen erörtert.

Nachdem Sie sich umgezogen haben, begleitet Sie unser Fachpersonal in den Eingriffsraum. Unmittelbar nach der Operation erwachen Sie wieder aus der Narkose, Sie können sich dann in Ihrem Zimmer in Ruhe von der Narkose erholen und werden dabei von unserem Pflegeteam und den behandelnden Ärzten betreut. Während der Erholungsphase stehen Ihnen Getränke und Gebäck zur Verfügung. Ihre Angehörigen können Sie nach Rücksprache mit unserem Team im Zimmer besuchen.

Durchschnittlich zwei bis vier Stunden nach dem Eingriff können Sie die Tagesklinik wieder verlassen.

Sie erhalten eine Notfallnummer, über die Sie Ihren Operateur auch außerhalb der Sprechzeiten immer erreichen können.

Nachwirkungen der Betäubungsmittel können Ihre Aufmerksamkeit und damit auch z.B. Ihre Fahrtüchtigkeit verändern. Deshalb sollten Sie sich erst eine Nacht ausgeschlafen haben, bevor Sie selbst Autofahren, allein ein öffentliches Verkehrsmittel benutzen oder eine wichtige Entscheidung treffen. Lassen Sie sich bitte abholen, oder benutzen Sie ein Taxi. Nach der Entlassung aus ärztlicher Behandlung sind sie selbst für Ihr Tun verantwortlich.

Sämtliche erhobenen Befunde werden unverzüglich Ihrem Frauenarzt zur Verfügung gestellt.

Sie sollten sich nach der Operation kurzfristig mit Ihrem Frauenarzt in Verbindung setzen und mit ihm einen Termin zur weiteren Behandlung vereinbaren.

Selbstverständlich stehen auch wir Ihnen für weitere Fragen gerne zur Verfügung.